Sammlung

József Rippl-Rónai

1861–1927

Femme lisant près d'une lampe – Lesende Frau an der Lampe, 1891
Öl auf Leinwand, mit Pastellkreide überarbeitet / 46,2 x 38,2 cm
Bezeichnet o. r.: Rónai 91; u. r.: Rónai 1891
Inv.-Nr. 1996II.022 / Erworben 1996 mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen,
des Museumsvereins Clemens Sels Museum Neuss und einer privaten Spende

Schon in der Antike gilt das Lesen als ein Zeichen von hoher Bildung. Das gedankliche Eintauchen in die eigene Vorstellungswelt, die das Lesen ermöglicht, verstärkt sich als Motiv ab dem 17. Jahrhundert, insbesondere bei dem Sujet der Briefe lesenden Frauen. Im Gemälde aus der Neusser Sammlung verstärkt sich der Ausdruck des Versunkenseins. Der ungarische Maler József Rippl-Ronai, welcher der Gruppe der Nabis angehörte, stellt eine stehende Frau im Profil dar, die einen Brief in ihrer Hand hält. Die Augen sind geschlossen und ihr Gesicht wird von dem schwarzen Schleier ihres Huts verdeckt. Damit erscheint sie völlig von der Außenwelt abgewandt. Gerade dieses intime Zurückgeworfensein unterstreicht Rippl-Ronai durch die diffuse Lichtführung. Das angedeutete Fenster ist mit einer Gardine verhängt, und die vor der Frau stehende Leuchte wirft das grünlich gefärbte Licht durch den Schleier hindurch auf ihr Gesicht. Durch fließende Farbübergänge schafft der Künstler eine fragile Stimmung, die meisterlich auf das Motiv der Tagträumerin abgestimmt ist. Der diffizile Einsatz der Farbe charakterisiert vor allem seine von ihm bezeichneten „schwarzen Bilder“, zu denen dieses Gemälde zählt.

József Rippl-Rónai

1861–1927

Femme lisant près d'une lampe – Woman reading near a lamp, 1891
Oil on canvas, reworked with pastel / 46.2 x 38.2 cm
Signed on upper right: Rónai 91; on lower right: Rónai 1891
Inv. no. 1996II.022 / Purchased in 1996 with the support of
the State of North Rhine-Westphalia, the Museum Association
of the Clemens Sels Museum Neuss and a private donation

As far back as antiquity, reading has been considered a sign of education. The mental immersion in the personal world of imagination that reading enables became an increasingly frequent motif starting in the 17th century, in particular with the subject of a woman reading a letter. This painting in the collection of the Clemens Sels Museum Neuss is remarkable for the pensiveness of the expression. The Hungarian painter József Rippl-Rónai, who was a member of the Nabis, shows a standing woman in profile holding a letter in her hand. Her eyes are closed and her face is covered by the black veil of her hat; she appears turned away from the outside world. Rippl-Rónai underscores the intimate aloofness of the subject with a diffuse lighting. The window suggested on the left is hidden by a curtain and the lamp in front of the woman casts a greenish light through her veil onto her face. With flowing gradations of color the artist masterfully creates a fragile atmosphere to match the motif of the daydreaming woman. The meticulous use of color is characteristic of the works from what he called his “black period”, and to which this painting in Neuss belongs.