Sammlung

Pierre Bonnard

1867–1947

Femme aux canards – Frau mit Enten, 1892
Leimfarbe auf Molton (Baumwollstoff) / 153 x 65 cm
Monogrammiert u. r.: PB (ligiert) /  Inv.-Nr. 1967Ma104
Erworben 1967 mit Unterstützung des Westdeutschen Rundfunks

Kaum ein Maler des ausgehenden 19. Jahrhunderts lässt sich so sehr von der japanischen Kunst inspirieren wie Pierre Bonnard. Wie zuvor die Maler der Schule von Pont-Aven begeistern sich auch andere Nabis-Künstler für die ostasiatische Bildauffassung. Doch einzig Bonnard erhält den Beinamen „le Nabi très Japonard“ („der sehr japanische Nabi“). Bereits das schmale, längsrechteckige Format seines Frühwerks „Frau mit Enten“ ist eine Reminiszenz an die hochformatigen japanischen Rollbilder, die Kakemonos. Die in der Bildmittelachse stehende junge Frau erinnert an den Figurenstil des japanischen Farbholzschnitts. Die Wahl des Malgrunds ist kein Zufall. Der langhaarige Moltonstoff widersetzt sich dem spontanen Malduktus, verlangt nach geduldigem Pinseltupfen und dämpft die langsam an Kraft gewinnenden Farben, die hier nur partiell die Leuchtkraft späterer Gemälde erreichen.

Pierre Bonnard

1867–1947

Femme aux canards –Woman with ducks, 1892
Distemper on cotton fabric / 153 x 65 cm
Monogr. on lower right: PB (ligated)
Inv. no. 1967Ma104 / Purchased in 1967
with the support of Westdeutscher Rundfunk

Few artists in the late 19th century were as strongly influenced by Japanese art as Pierre Bonnard. Like the earlier painters of the school of Pont-Aven, other Nabi artists were also inspired by East Asian pictorial concepts, but only Bonnard was given the nickname ‘le Nabi très Japonard’ – the ‘very Japanese Nabi.’ The narrow upright rectangular format of Bonnard’s early work “Woman with Ducks” is reminiscent of the of the Japanese scroll paintings known as kakemonos. The young woman standing in the central axis of the picture recalls the figure style of Japanese color woodcuts. The choice of substrate is no coincidence. The long-haired cotton fabric resists spontaneous brushwork, demanding patient dabs of color and mutes the slowly intensifying colors that here only partially achieve the luminosity of Bonnard’s later paintings.