–  Clemens Sels Museum Neuss

Loïe Fuller Superstar

Tänzerin aus Licht und Farbe

Loïe Fuller war eine der innovativsten und faszinierendsten Künstlerinnen des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Mit dem Serpentinentanz eroberte sie 1892 zunächst Paris und dann Europa im Sturm. Ihre zukunftsweisenden Choreografien und technischen Innovationen im Bereich von Tanz, Licht- und Bühnendesign sowie des Films beeinflussten nachhaltig viele Maler, Bildhauer, Schriftsteller, Theater- und Filmregisseure ihrer Zeit und nahmen grundlegende Elemente der Medien- und Performancekunst des 20. Jahrhunderts vorweg. Zum Kreis ihrer Bewunderer und Freunde zählten einige der bedeutendsten Künstler, Schriftsteller und Wissenschaftler ihrer Zeit, unter anderem Auguste Rodin, Thomas Edison, Pierre und Marie Curie sowie Stéphane Mallarmé. Fotografien, Skulpturen, Filme, Zeichnungen und Werbeplakate zeigen die Bedeutung von „La Loïe“ als Muse der Pariser Avantgarde und It-Girl der Belle Époque. Zur Ausstellung ist ein reich bebilderter Katalog erschienen und zum Preis von 24,90 Euro im Museumsshop erhältlich.

Die Ausstellung wird gefördert durch

Jules Chéret, La danse du feu

1897
© Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Fotograf: Dietmar Katz

François-Raoul Larche, Tischlampe "Tänzerin Loïe Fuller"

um 1900
Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK)
© Rheinisches Bildarchiv Köln, Fotografin: Marion Mennicken

Begleitendes Programm

Mit »Loie Fuller: Research« erweckt die Tänzerin Ola Maciejewska den berühmten Serpentinentanz »La Loïes« wieder zum Leben. Maciejewska setzt sich mit dem Mythos dieser amerikanischen Ausnahmekünstlerin, ihren Paradoxien und dem Unauffindbaren ihrer Aufführungen auseinander. Dabei geht sie von dem einzigartigen Ansatz aus, die Geschichte des Tanzes, seiner Vermittlung und Emanzipation durch die Archivierung des Tanzes im Körper zu erfassen.
In einer Kurzführung erläutert die Kuratorin Anita Hachmann M.A. anschließend Konzeption und Entstehungsgeschichte der Ausstellung.

In Kooperation mit dem Polnischen Institut Düsseldorf

Datum Samstag, 29. Januar 2022
Uhrzeit 11:30 – 13 Uhr
Ort Clemens Sels Museum Neuss
Freie Plätze 6
Format Sonder­ausstellung
Sonder­veran­stal­tungen
Teilnahmegebühr 25 € zzgl. Eintritt

Mit »Loie Fuller: Research« erweckt die Tänzerin Ola Maciejewska den berühmten Serpentinentanz »La Loïes« wieder zum Leben. Maciejewska setzt sich mit dem Mythos dieser amerikanischen Ausnahmekünstlerin, ihren Paradoxien und dem Unauffindbaren ihrer Aufführungen auseinander. Dabei geht sie von dem einzigartigen Ansatz aus, die Geschichte des Tanzes, seiner Vermittlung und Emanzipation durch die Archivierung des Tanzes im Körper zu erfassen.
In einer Kurzführung erläutert die Kuratorin Anita Hachmann M.A. anschließend Konzeption und Entstehungsgeschichte der Ausstellung.

In Kooperation mit dem Polnischen Institut Düsseldorf

Datum Samstag, 29. Januar 2022
Uhrzeit 17 – 18:30 Uhr
Ort Clemens Sels Museum Neuss
Format Sonder­ausstellung
Sonder­veran­stal­tungen
Teilnahmegebühr 25 € zzgl. Eintritt

Seien Sie live bei der Restaurierung eines Loïe Fuller-Schattenspiels von 1900 dabei! Studierende und Lehrkräfte des CICS, Köln, zeigen uns, worauf es bei der restauratorischen Wiederherstellung historischer Papierarbeiten ankommt und gewähren uns einen seltenen Blick hinter die Kulissen ihrer Profession.

In Kooperation mit dem Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft

Datum Sonntag, 30. Januar 2022
Uhrzeit 11:30 – 13 Uhr
Ort Clemens Sels Museum Neuss
Freie Plätze 1
Format Sonder­veran­stal­tungen
Teilnahmegebühr kostenfrei

Die Fotografie zeigt einen Menschen, der in der Dunkelheit bunte Kreise aus Licht malt.

Nicht mit Spraydosen, sondern mit Licht und Leuchtstäben taggen wir unsere Botschaften in den Raum und halten sie mit Kamera und Smartphone fest. Inspirieren lassen wir uns von der aktuellen Sonderausstellung über Loïe Fuller, in deren faszinierenden Tänzen das Licht eine ganz besondere Rolle spielt.

Datum Sonntag, 30. Januar 2022
Uhrzeit 14 – 18 Uhr
Ort Clemens Sels Museum Neuss
Teilnahmegebühr kostenfrei
Alter ab 6 Jahren

Loïe Fuller war Tänzerin, Choreografin, Erfinderin und Geschäftsfrau. Im Dialog mit Experten unterschiedlichster Fachbereiche ergeben sich daher immer neue spannende Perspektiven auf »La Loïes« Leben und Werk und das von gesellschaftlichen Umbrüchen und technischen Innovationen geprägte Fin de Siècle.

Loïe Fuller zählt zweifelsohne zu den Ikonen des Jugendstils und wurde vielfach künstlerisch dargestellt. Ob Skulptur, Plakat oder Angewandte Kunst – die Erscheinung der Ausnahmekünstlerin wurde zumeist dem Schönheitsideal des Jugendstils entsprechend dargestellt. Mit Lars Petersen vom Badischen Landesmuseum, Karlsruhe, sprechen wir heute über Fuller, weitere „Göttinnen des Jugendstils“ sowie über den Lebensalltag der Frau in der Belle Époque.

Datum Sonntag, 30. Januar 2022
Uhrzeit 16:30 – 17:30 Uhr
Ort Clemens Sels Museum Neuss
Freie Plätze 6
Format Sonder­veran­stal­tungen
Teilnahmegebühr kostenfrei

Oder folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen.